November 2020

21Nov10:3012:45Siedlungsgeschichte im "Wilden Westen" von Koblenz - Ein Spaziergang durch die GoldgrubeSt. Barbara-Haus

Beschreibung

Uhrzeit: 10:30 – 12:45 Uhr

Ort: Treffpunkt Hauptportal des St.-Barbara-Hauses, Waisenhausstr. 6, 56073 Koblenz

Eintrittskosten: 8,70 €

Auch der Koblenzer Stadtteil, der den euphemistischen Namen „Goldgrube“ trägt, ist siedlungsgeschichtlich recht jung. Er ist im Süden vom Hang der Karthause mit dem Hauptfriedhof begrenzt, im Norden durch den Bahnhof Koblenz-Mosel. So ergab sich, vom Rand der Koblenzer Innenstadt ausgehend, fast zwangsläufig die Ausdehnung von Ost nach West.
Beginnend im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts mit Bauten der Krankenpflege (Brüderkrankenhaus St. Josef und ehem. Kinderkrankenhaus St. Barbara), setzte sich ab 1914 die Besiedlung mit Bauten diverser Koblenzer Wohnungsbauvereine fort, am stärksten in den 1920er und 1930er Jahren.
Durch den Luftkrieg im Jahre 1944 wurde die Goldgrube schwerer getroffen als andere Stadtteile. Dennoch gelang der Wiederaufbau der als „Beamten- und Angestellten-Quartier“ geschätzten Goldgrube recht schnell. So finden sich hier heute bauliche Zeugnisse aus nahezu allen Jahrzehnten des letzten Jahrhunderts. Überzeugen Sie sich von dieser architektonischen Vielfalt!

Anmeldung über www.vhs-koblenz.de

Veranstalter

VHS Koblenz

X